ARTH-GOLDAU: Bewaffneter Mann in Zugstoilette verhaftet

Im Intercity von Chiasso nach Zürich verschanzte sich ein bewaffneter Mann in der Toilette. Dieser wurde beim Bahnhof Goldau von der Sondereinheit Luchs verhaftet.

Drucken
Teilen
Grosseinsatz beim Bahnhof in Arth-Goldau (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Grosseinsatz beim Bahnhof in Arth-Goldau (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Um 07.46 Uhr informierte die Bahnpolizei die Kantonspolizei Schwyz, dass sich im von Chiasso herkommenden Intercity-Zug eine Person in einer Toilette eingeschlossen habe, wie die Polizei mitteilt. Während des fahrplanmässigen Haltes des Zuges im Bahnhof Arth-Goldau konnte eine Polizeipatrouille die Toilettentüre kurz öffnen. Dabei stellen die Polizisten fest, dass der Unbekannte eine Waffe mit sich trug. In Zusammenarbeit mit dem Zugspersonal wurden die rund hundert Passagiere aus dem Zug evakuiert. Die Kantonspolizei rückte mit rund zwei Dutzend Personen nach Goldau aus und sperrte einen Teil des Bahnhofes ab.


Sondereinheit Luchs im Einsatz
Kurz nach neun Uhr gelang es der Sondereinheit Luchs der Kantonspolizei Schwyz den Mann zu verhaften. Dabei konnten die Einsatzkräfte eine geladene Pistole sicherstellen. Verletzt wurde niemand. Beim Verhafteten handelt es sich um einen 19-jährigen Thailänder ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Der Mann war wegen mehreren Diebstahlsdelikten zur Verhaftung ausgeschrieben. Ein aufgebotener Amtsarzt verfügte die Einweisung des Verhafteten in eine Spezialklinik.
Der betroffene Intercity-Neigezug fiel ab Arth Goldau aus. Die Reisenden gelangten mit der nächsten S-Bahn nach Zug. Wegen der Teilsperrung des Bahnhofs leitete die SBB einen Interregio- und einen Eurocity-Zug via Immensee nach Zürich um.

pd/bep