ARTH: Leitplankenteile auf der Fahrbahn nach Selbstunfall

Ein Selbstunfall auf der Autobahn hatte bei Arth Auswirkungen auf die Gegenfahrbahn: Teile der Leitplanke lösten sich beim Unfall und lagen auf der Fahrbahn. Nicht alle Fahrzeuge konnten rechtzeitig ausweichen.

Drucken
Teilen
Das verunfallte Fahrzeug landete in der Böschung der Autobahn. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Das verunfallte Fahrzeug landete in der Böschung der Autobahn. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Ein 59-jähriger Fahrzeuglenker fuhr am Samstagabend kurz nach 19.30 Uhr mit seinem Personenwagen auf der Autobahn A4 von Rotkreuz in Richtung Goldau. Kurz vor der Autobahnausfahrt Arth geriet er mit seinem Fahrzeug rechts gegen die Leitplanke und gegen ein kleines Betonmäuerchen. Das Fahrzeug kam in der Folge ins Schleudern, kollidierte erneut mit den Leitplanken, bevor es nach rund 500 Metern zum Stillstand kam. Der Fahrzeuglenker blieb unverletzt.

Durch die Kollision wurden Teile der Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Zwei Fahrzeuglenker konnten nicht mehr ausweichen. Sie überfuhren Gegenstände, was zu Schäden an beiden Fahrzeugen führte. Die Normalspur Küssnacht-Goldau musste vorübergehend gesperrt werden.

pd/cv