ARTH: Mehr Einsätze für die Polizei

Der öffentliche Bahnverkehr beschäftigt die Polizei. Kontrollen am Bahnhof Arth-Goldau sind die Norm. Grosseinsätze wie letzte Woche sind aber selten.

Drucken
Teilen
Grenzwachkorps und Bahnpolizei kontrollieren Passagiere in den Zügen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Grenzwachkorps und Bahnpolizei kontrollieren Passagiere in den Zügen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Wegen eines bewaffneten Mannes im Zug wurde der Bahnhof Arth-Goldau letzte Woche grossräumig abgesperrt. Die Sondereinheit Luchs musste aufgeboten werden, um einen 19-Jährigen, der wegen diverser Straftaten gesucht wurde, zu verhaften (Neue SZ vom 18. November). Solche Grosseinsätze sind die Ausnahme für die Schwyzer Kantonspolizei. Dennoch ist sie immer öfters am Bahnhof in Goldau anzutreffen. Seit der Einführung eines Grenzwachtbüros beim Bahnhof Arth-Goldau wird sie regelmässig vom Grenzwachtkorps oder der Bahnpolizei aufgeboten. Alleine in diesem Jahr musste die Polizei rund 100 Personen kontrollieren, die sich zum Teil illegal in der Schweiz aufhielten. «Das ist ziemlich viel. Solche Einsätze finden entsprechend häufig statt», so David Mynall, Mediensprecher der Kantonspolizei Schwyz.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.