ARTH: Pfarrer Burri: «Jetzt brauche ich zuerst Ruhe»

Der Arther Pfarrer Konrad Burri wurde gestern verabschiedet. Der Einstieg in seine erste Berufsaufgabe verlief für ihn etwas ungewöhnlich.

Drucken
Teilen
Konrad Burri geht in Pension. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Konrad Burri geht in Pension. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Seit 18 Jahren ist Konrad Burri in Arth im Amt des Pfarrers tätig. Angefangen hat aber alles woanders. Denn nach der Priesterweihe 1961 wurde Burri vom damaligen Bischof von Chur weggeschickt.

Er bekam seine Aufgabe im Kollegium Maria Hilf in Schwyz erteilt - ob er wollte oder nicht. «Heute ist das kaum mehr vorstellbar. Es dürfte nicht mehr so ablaufen», meint Pfarrer Burri heute. Seither hat sich einiges geändert. Diverse Stellen hat er angenommen und wieder abgelegt. Seine Aufgaben als Pfarrer wird er Ende Juni nun endgültig abgeben. Doch falls man ihn irgendwie braucht, stehe er gerne zur Verfügung, so Burri. Seine Pension wird er sicherlich geniessen. So hat er sich vorgenommen, ganz sicher ein bisschen die Schweiz zu erkundigen. Vorerst wird er sich aber ein wenig Ruhe gönnen.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.