Auch in Schwyz kommt Rauchverbot aufs Tapet

Die eidgenössischen Räte haben entschieden: Nun soll auch der Kanton Schwyz eine Regelung zum Schutz vor Passivrauchen ausarbeiten.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Keystone)

(Symbolbild Keystone)

«Schon immer haben wir gesagt, dass wir in Sachen Rauchverbot den Entscheid des Bundes abwarten», sagte Gesundheitsdirektor Armin Hüppin. Dieser hat sich letzte Woche für ein generelles Rauchverbot entschieden. Das Rauchen in öffentlichen Räumen wie Spitälern, Schulen, Einkaufszentren, Kinos und Sportstätten wird zukünftig verboten sein.

In Restaurants und Bars darf generell auch nicht geraucht werden, es sind jedoch Ausnahmen möglich. So dürfen zum Beispiel Lokale mit bis zu 80 Quadratmetern Fläche als Raucherbeizen geführt werden, und die Wirte von grösseren Lokalen können abgetrennte und gut belüftete Fumoirs einrichten.

Bundesentscheid als Grundlage
Ein Rauchergesetz für den Kanton Schwyz gibt es noch nicht. «Wir sind momentan daran, Entwürfe für ein Rauchverbot auszuarbeiten», sagte Hüppin. «Mit dem Entscheid des Bundes haben wir nun eine Grundlage, an welcher wir uns bei der Ausarbeitung des Gesetzes orientieren können.» Wie aber der Schutz vor dem Passivrauchen im Kanton Schwyz genau geregelt werde, könne er derzeit noch nicht sagen.

Klar ist, dass man sich im Kanton Schwyz in Sachen Rauchverbot nicht liberaler verhalten kann als in der Bundeslösung vorgesehen. «Wir hoffen, dass das Gesetz durch den Schwyzer Regierungsrat nicht wesentlich verschärft wird», sagte Willy Benz, Präsident des Vorstandes von Gastro Schwyz.

Silja Hänggi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.