Auf das Navi vertraut: Chauffeur auf Abwegen

Ein 58-jähriger deutscher Lastwagenchauffeur liess sich von seinem Navigationsgerät ablenken. Beim Versuch rückwärts zu fahren, blieb er auf einem Feldweg in Wilen stecken.

Drucken
Teilen
Auf diesem schmalen Weg blieb der Lastwagen stecken. (Bild: Kapo SZ)

Auf diesem schmalen Weg blieb der Lastwagen stecken. (Bild: Kapo SZ)

Diese Tafel räumte der Chauffeur einfach aus dem Weg. (Bild: Kapo SZ)

Diese Tafel räumte der Chauffeur einfach aus dem Weg. (Bild: Kapo SZ)

Der 58-jährige Deutsche, der auf seinem Anhänger Autos geladen hatte, wollte nach Angaben der Kantonspolizei Schwyz vom Fällmis in Wilen zur Industrie First in Feusisberg fahren. Dazu fuhr er gemäss der vom Navigationssystem vorgeschlagenen Route auf den Firstweg. Erst räumte er bei der Einfahrt in die Strasse das Signal «Fahrverbot für Motorräder und Personenwagen» aus dem Weg. Dann kam der Lastwagen mit Anhänger auf dem schmalen Weg zum Stillstand. Anschliessend wollte der Chauffeur rückwärts fahren, doch das Fahrzeug blieb in der aufgeweichten Wiese stecken. Für die Bergung stand eine Forstmaschine im Einsatz.

Der Lenker wird sich bei der Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln verantworten müssen.

pd/rem