AUSSTELLUNG: Schweizer Sackmesser wird multikulti

Ein Kulturevent als Integrations­projekt: Zwölf fremdsprachige Mitarbeiter der Firma Victorinox präsentieren ihre persönliche Geschichte zum Sackmesser.

Drucken
Teilen
Victorinox auf 12 Sprachen in Schwyz. (Bild EQ

Victorinox auf 12 Sprachen in Schwyz. (Bild EQ

Vom 1. bis 6. September 2009 führen neun Frauen und drei Männer aus verschiedenen Kulturen die Besucher in ihrer Muttersprache durch die aktuelle Sonderausstellung «Das Sackmesser - ein Werkzeug wird Kult» im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz.

Wie das Forum der Schweizer Geschichte Schwyz in einer Medienerklärung mitteilt, werden die zwölf Victorinox-MitarbeiterInnen in sieben verschiedenen Sprachen (Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Kroatisch, Serbisch und Aramäisch) durch die Ausstellung führen. Sie werden aus ihrer Sicht erzählen, welche Ausstellungsobjekte sie besonders faszinieren, welcher Tätigkeit sie in der Firma nachgehen und welche Begebenheiten sie mit dem Schneidwerkzeug erlebt haben. Sie werden berichten, wie ihre Arbeit in der Fabrik direkt oder indirekt einen Bezug zum Taschenmesser hat - dem nationalen Identifikationssymbol der Schweiz. Die Victorinox-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vermitteln den Besuchern außerdem Interessantes rund um das Sackmesser: von Kulturgeschichte, bis Aberglaube, Sensationen und Militärisches.

Die fremdsprachigen Führungen sind öffentlich und für Einzelpersonen sowie Familien gedacht, die sich in ihrer Muttersprache durch die Sonderausstellung führen lassen wollen.

ga