AUTO AG SCHWYZ: Ein Essverbot im Bus ist kein Thema

In Zug ist es klar: In den Bussen gilt ein Ess- und Trinkverbot. Auch in Luzern könnte es bald so weit sein. Die Auto AG Schwyz hingegen, hat kein Problem damit.

Drucken
Teilen
Im Gegensatz zu Betrieben in den Nachbarkantonen strebt die AAGS kein Ess- und Trinkverbot in den Bussen an. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Im Gegensatz zu Betrieben in den Nachbarkantonen strebt die AAGS kein Ess- und Trinkverbot in den Bussen an. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Während die Nachbarkantone auf Verunreinigungen durch Lebensmittel in Bussen reagieren, sieht die Auto AG Schwyz (AAGS) keinen Handlungsbedarf. Das Unternehmen chauffiere viele Touristen und Wanderer herum. Von diesen könne man nicht erwarten, dass sie während den Fahrten nichts essen und trinken. Mit Verschmutzungen habe man bis jetzt keine grossen Probleme. «Wenn wir jemanden erwischen, wird er zurechtgewiesen und muss unter Umständen für die Reinigung aufkommen», sagt Nadia Auf der Maur, Leiterin Marketing und Kommunikation der AAGS.

In den Bussen der Zugerland Verkehrsbetriebe herrscht seit April 2004 ein absolutes Ess- und Trinkverbot. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird zurechtgewiesen. Auch die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) prüfen ein allgemeines Ess- und Trinkverbot in den Bussen.

Daniela Bellandi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.