Auto AG Schwyz kann weiter fahren

Die Busse der Auto AG Schwyz werden auf absehbare Zeit weiterfahren. Der Kantonsrat hilft mit, die problembeladene Vergangenheit zu bewältigen.

Drucken
Teilen
Ein Bus der Auto AG Schwyz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Ein Bus der Auto AG Schwyz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Probleme der Auto AG Schwyz (AAGS) mit der Unterdeckung ihrer Pensionskasse scheinen sich zu lösen. Am Donnerstag bot der Schwyzer Kantonsrat Hand zu einer Lösung, die alle Beteiligten befriedigt. Der Kantonsrat beschloss auf zwei bedingt rückzahlbare Darlehen aus den 1970er-Jahren zu verzichten. Damit verschwinden 1,49 Millionen Franken aus der Bilanz der Auto AG. So wird für die AAGS der Weg frei, das für den Ausgleich der massiven Unterdeckung der Pensionskasse erforderliche Geld über Bankdarlehen zu finanzieren. Weil ein hoher Millionenbetrag dafür nötig ist, ist die Busunternehmung nicht in der Lage, diesen aus eigener Kraft aufzubringen, weshalb der Kantonsrat die Bilanzkosmetik nun billigte.

Dass es dem Kantonsrat dermassen leicht fiel, auf die fast 1,5 Millionen Franken zu verzichten, liegt auch daran, dass die Darlehen bereits über die damaligen laufenden Rechnungen abgebucht worden sind, in der kantonalen Buchhaltung also gar nicht mehr auftauchen.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.