AUTOVERSICHERUNG: Tiefere Prämien in der Zentralschweiz

Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat eine Analyse der Autoversicherungs­prämien durchgeführt. Die tiefsten Prämien gibt es in Nidwalden, Uri und Obwalden.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Höhe der Autoversicherungsprämien hängt von vielen Faktoren ab: Unter anderem von der Fahrpraxis und der Schadenshäufigkeit des Versicherten oder etwa dem Leistungsgewicht des Autos. Abhängig sind die Prämien aber auch vom Alter, der Nationalität und dem Wohnkanton des Versicherten.

Um den Einfluss des Wohnkantons auf die Prämie festzustellen, hat comparis.ch folgendes Fahrerprofil gewählt: 40-jähriger Schweizer, langjährige, unfallfreie Fahrpraxis, mit einem VW Golf 2.0, nicht geleast. Für dieses Profil sind für alle Kantonshauptorte Prämien für eine Haftpflicht- und Vollkaskodeckung eingeholt worden. Ausser dem Wohnort wurde keiner der Einflussfaktoren verändert. Von folgenden Versicherungsgesellschaften hat comparis.ch die Prämien erhoben: Allianz24.ch, Auto TCS, AXA Winter-thur (Produkt Strada), Baloise Direct, Click2drive.ch, smile.direct und Zurich Connect. Aus diesen Prämien berechnete comparis.ch eine Durchschnittsprämie pro Kanton.

Am günstigsten sind im Durchschnitt die Prämien in Nidwalden, am teuersten im Tessin. Die Durchschnittsprämie in Nidwalden liegt bei knapp 1000 Franken pro Jahr, im Tessin bei 1150 Franken. «Der Schluss liegt nahe, dass Autofahrer aus dem Kanton Nidwalden in den Augen der Versicherungen weniger Kosten als Versicherte aus anderen Kantonen verursachen», interpretiert Richard Eisler, Geschäftsführer des Internet-Vergleichsdiensts comparis.ch die kantonalen Unterschiede. Auf Rang zwei liegt Uri, Rang 3 wird von Obwalden belegt. Zug liegt auf Rang sieben, Schwyz belegt den zehnten Rang. Luzern ist der Zentralschweizer Kanton mit den höchsten Prämien (Rang 18).

ost