BADEN: Baden in unseren Seen – eine saubere Sache

Topnoten für die Zentralschweizer Seen: Die Badewasserqualität ist hervorragend. Einschränkungen gibts nur an vier Orten.

Drucken
Teilen
Die Zentralschweizer Gewässer weisen eine gute Badewasserqualität auf. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Zentralschweizer Gewässer weisen eine gute Badewasserqualität auf. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Zwar laden die Seen der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden, Schwyz und Uri heute nicht gerade zum Baden ein, sie weisen aber eine einwandfreie Wasserqualität auf, wie aus einer Untersuchung hervorgeht, welche die Kantone im Juni durchführten.

Insgesamt haben die Kantone 63 Badestellen an Vierwaldstättersee, Zürichsee, Zugersee, Sempachersee, Baldeggersee, Lauerzersee, Sihlsee, Sarnersee, Lungerersee, Seelisbergsee und Golzernsee auf Darmbakterien untersucht. 59 Stellen konnten der besten Qualitätsklasse zugeteilt werden, 4 Stellen erhielten die zweitbeste Qualitätsklasse, wie die Aufsichtskommission Vierwaldstättersee mitteilt. Das heisst: Salmonellen konnten keine nachgewiesen werden, und die Zahl der Darmbakterien ist überall äusserst gering.

Das Laborarium der Urkantone wollte auf Nachfrage die Badestellen der zweithöchsten Stelle nicht bekanntgeben: Es handle sich um Momentaufnahmen. Deshalb könne die Qualität sehr schnell variieren. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung sei aber auch in der zweithöchsten Stufe nicht zu erwarten.

Bei Mündungen von Bächen und Flüssen treten leicht höhere Belastungen auf, heisst es in der Mitteilung. Darmbakterien würden dort auftreten, wo sich viele Wasservögel aufhalten. Da Keime aus Vogelkot in der Regel durch Sonnenlicht rasch abgetötet werden, würden Belastungen nur kurzzeitig und vor allem in Schlechtwetterperioden auftreten.

Untersucht haben die Proben das Laboratorium der Urkantone in Brunnen sowie die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen in Luzern. Ermittelt wurde lediglich die mikrobiologische Qualität des Wassers. Nicht berücksichtigt wurden etwa Zerkarien («Entenflöhe »), die in der Nähe von Ufern vorkommen und starkes Hautjucken verursachen. Die Symptome klingen nach einigen Tagen narbenfrei wieder ab, schreibt die Aufsichtskommission.

Hinweis:
– Diese Badeplätze wurden untersucht »
– Aktuelle Infos zu den Freibädern in der Zentralschweiz mit Wassertemperaturen auf www.luzernerzeitung.ch/badewetter

Reuss sauber, Kleine Emme nicht

Der Kanton Luzern hat im selben Zeitraum zusätzlich noch 5 Flussbadestelle untersucht. Das Ergebnis: In der Reuss kann bedenkenlos gebadet werden. In der Kleinen Emme ist die Badewasserqualität, insbesondere im Gebiet «Chellen» bei Entlebuch, schlecht.

rem