BAHNHOF: Die Neat droht in Arth-Goldau vorbeizufahren

Die Vereinigung Pro Neat Arth-Goldau befürchtet, dass der Bahnhof Arth-Goldau künftig von den Zügen der Neat umfahren wird. Sie verweist auf ein bundesrätliches Papier.

Drucken
Teilen
Eine SOB-Komposition hält im Bahnhof Arth-Goldau. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Eine SOB-Komposition hält im Bahnhof Arth-Goldau. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Darin ist von einem Engpass Arth-Goldau die Rede, der umfahren werden solle. Dieser Fall träte ein, wenn die Personenzüge der Neat künftig unmittelbar vor Goldau nach rechts in einen neuen Urmiberg-Tunnel einbiegen würden.

Die Vereinigung Pro Neat fordert jetzt die kommunale und die kantonale Politik auf, sich für die Einbindung von Arth-Goldau in die Neat einzusetzen. Dazu müssten sofort entsprechende Planungen aufgenommen werden, sagt das Komitee. Denn neuerdings seien die Planungen der Neat-Zufahrtsstrecken zum Gotthard wieder aufgenommen worden. 

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.