BAHNUNFALL: SBB-Strecke bleibt bis Freitagmittag zu

Nach dem tödlichen Auffahrunfall zweier Bauzüge bei Arth vom Mittwoch sind die Bergungsarbeiten in Gang. Läuft alles nach Plan, können die Züge zwischen Arth-Goldau und Küssnacht ab Freitagmittag wieder verkehren. Die Unfallursache wird noch immer untersucht.

Drucken
Teilen
Der zerstörte Bauzug nach dem Unfall bei Arth-Goldau. (Bild: Keystone)

Der zerstörte Bauzug nach dem Unfall bei Arth-Goldau. (Bild: Keystone)

Die anspruchsvollen Bergungsarbeiten seien über Nacht planmässig vorangekommen, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig am Donnerstag auf Anfrage. Bis am Donnerstagmittag sollten aber alle involvierten Fahrzeuge abtransportiert sein.

Das Ziel sei es, dass ab Freitag um 12 Uhr das bergseitige Gleis wieder in Betrieb genommen werden könne, sagte Ginsig. Ab diesem Zeitpunkt gebe es keine Einschränkungen mehr für die Kunden. Das seeseitige Gleis soll ab 15 Uhr wieder befahrbar sein.

Bis dahin verkehren die Züge nach dem provisorischen Betriebskonzept. Das heisst, im Regionalverkehr stehen Ersatzbusse im Einsatz. Reisende ins Tessin müssen teilweise Umwege über Zug oder Zürich in Kauf nehmen.

Vorbereitungen für die Bergungsarbeiten sind am Mittwochnachmittag angelaufen. (Bild: Keystone)
18 Bilder
Bei der Kollision zweier Bauzüge hat am frühen Mittwochmorgen bei Arth ein Arbeiter sein Leben verloren. Ein weiterer Arbeiter wurde mittelschwer verletzt. Die Luzerner Zufahrtsstrecke zum Gotthard dürfte bis am Freitag gesperrt bleiben. (Bild: Keystone)
Es müssen gewaltige Kräfte im Spiel gewesen sein: Gesamtaufnahmen auf der Bahnstrecke zwischen Immensee und Goldau zeigen ein Bild der Zerstörung. (Bild: Helinews.ch)
Nach Angaben der Schwyzer Kantonspolizei und der SBB fuhren die beiden Bauzüge von Immensee in Richtung Arth-Goldau. (Bild: Keystone)
In der Nähe eines Spurwechsels bei Brunnmatt kam es um 4.30 Uhr zu einer Auffahrkollision und einer darauffolgenden Entgleisung. (Bild: Keystone)
Die Entgleisung ereignete sich bei einer Brücke, zwei Kilometer nördlich von Arth. (Bild: Keystone)
Sieben Arbeiter waren im Zug mit einem Mannschaftswagen unterwegs. Einer von ihnen, ein 54-jähriger Deutscher, befand sich im Freien und wurde beim Unfall so schwer verletzt, dass er noch am Unglücksort starb. (Bild: Keystone)
Ein 51-jähriger Portugiese, der sich mit den anderen fünf Kollegen im Innern des Wagens befand, wurde mittelschwer verletzt. (Bild: Keystone)
Ein Förderband stürzte den Abhang hinunter. (Bild: Geri Holdener)
Die Unfallstelle aus der Luft. (Bild: Helinews.ch)
Der Unfall ereignete sich am frühen Mittwochmorgen. (Bild: Geri Holdener)
Das Medieninteresse nach dem tödlichen Bahnunfall bei Immensee ist gross. (Bild: Geri Holdener)
Die Strecke bleibt voraussichtlich den ganzen Tag gesperrt. (Bild: Geri Holdener)
Die Untersuchungen haben begonnen. (Bild: Geri Holdener)
Die Unfallstelle wird dokumentiert. (Bild: Geri Holdener)
Zugsentgleisung bei Immensee: Bahnstrecke gesperrt (Bild: Geri Holdener)
Die Unfallstelle kann nur via eine Waldstrasse erreicht werden. (Bild: Geri Holdener)
Polizei-Einsatz rund 2 Kilometer nördlich von Arth-Goldau. (Bild: Geri Holdener)

Vorbereitungen für die Bergungsarbeiten sind am Mittwochnachmittag angelaufen. (Bild: Keystone)

Der Güterverkehr wird weiterhin über Walchwil umgeleitet. Zugunsten des Güterverkehrs wird auch diese Nacht auf diesem Abschnitt der Personenverkehr ab 22 Uhr auf die Strasse verlegt.

Dieses Notfall-Konzept habe sich bewährt. Der Nord-Süd-Verkehr konnte im eingeschränkten Betrieb und ohne weiteren Zwischenfälle weitergeführt werden können, sagte Ginsig.

Kein Fischsterben

Warum die beiden Bauzüge zusammenstiessen, bleibt noch immer unklar. Wie Christoph Kupper, Bereichsleiter Bahnen und Schiffe der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) auf Anfrage sagte, würden Personen befragt und technische Systeme ausgewertet. Dies könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Der Unfall ereignete sich am frühen Mittwochmorgen um 4.30 Uhr zwischen Immensee und Arth-Goldau. Ein Bauzug, der von einer Lokomotive gestossen wurde und an dessen Spitze ein Mannschaftswagen war, fuhr auf eine zweite, stillstehende Komposition auf. Dabei kam ein Arbeiter ums Leben, ein weiterer Mann wurde mittelschwer verletzt.

Beim Unfall floss Hydraulik- und Dieselöl aus. Dieses gelangte in den unterhalb der Unfallstelle gelegenen Zugersee. Die Feuerwehr errichtete eine Ölsperre. Laut Florian Grossmann von der Schwyzer Kantonspolizei kamen keine Fische zu Schaden.

sda

Bahnarbeiter beim zerstörten Bauzug auf der SBB-Strecke bei Arth (Bild: Keystone)

Bahnarbeiter beim zerstörten Bauzug auf der SBB-Strecke bei Arth (Bild: Keystone)