BAHNVERKEHR: SBB hebt die Ruheabteile in der 2. Klasse auf

Ab 13. Dezember gilt der neue Fahrplan für das Jahr 2010. Dann ändern sich einige Zugverbindungen – und in der 2. Klasse gibt es keine Ruheabteile mehr.

Drucken
Teilen
Die Ruheabteile werden abgeschafft, dafür der Getränkeservice in der 1. Klasse auf der Gotthard-Strecke ausgebaut. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die Ruheabteile werden abgeschafft, dafür der Getränkeservice in der 1. Klasse auf der Gotthard-Strecke ausgebaut. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember ändert sich in der Zentralschweiz nur wenig. Der Interregio Luzern –Lausanne (Abfahrt Luzern: 10 Uhr) wird laut einer Mitteilung der SBB bis Genf Flughafen verlängert und schliesst damit die Taktlücke zwischen Bern und Genf. In der Gegenrichtung fährt ein Interregio nicht erst ab Lausanne, sondern bereits ab Genf Flughafen (Abfahrt: 15.01 Uhr) nach Luzern.

Ausserdem fahren laut SBB auf der Linie Luzern–Zug–Zürich für Nachtschwärmer in den Nächten auf Samstag und auf Sonntag drei neue zuschlagspflichtige Regioexpress-Züge.

Getränkeservice in 1. Klasse wird ausgebaut
Die Zentralbahn hat laut Mitteilungen im Kanton Nidwalden keine Veränderungen zum Fahrplanwechsel vorgesehen, in Obwalden werden Taktlücken geschlossen. ( Zum Artikel » )

Der am Gotthard ab 1. August eingeführte Speise- und Getränkeservice in der 1. Klasse wird laut SBB von 15 auf 17 Intercity-Neigezüge ausgebaut. Der Service wird zwischen Arth-Goldau und Bellinzona angeboten und läuft als Pilotprojekt bis zum Fahrplanwechsel vom 11. Dezember 2010.

In den Waggons der 2. Klasse werden neu die Ruheabteile aufgehoben. Laut SBB seien die Zugbegleiter bei der Durchsetzung der Ruheregelung immer öfter auf Widerstand und Unverständnis gestossen – vor allem in Zeiten mit hohem Passagieraufkommen.

Der neue Fahrplan ist ab dem 9. November im Internet unter www.sbb.ch abrufbereit.

ana