Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAHNVERKEHR: Südostbahn kämpft um Konzession am Gotthard

Die Südostbahn fordert die SBB auf der Gotthard-Bergstrecke und in der Ostschweiz heraus. Sie will ab Ende 2017 Strecken zwischen Zürich und Chur sowie zwischen Arth-Goldau und Lugano eigenwirtschaftlich betreiben. Am Donnerstag legte sie die Konzepte dazu vor.
Die Südostbahn möchte künftig die Gotthard-Bergstrecke betreiben. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Südostbahn möchte künftig die Gotthard-Bergstrecke betreiben. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Südostbahn (SOB) will künftig die Gotthard-Bergstrecke von den SBB übernehmen. Zudem will sie in der Ostschweiz ihr Angebot für Bahnreisende zwischen Zürich und Chur über St. Gallen ausbauen. Am Donnerstag haben die SOB-Verantwortlichen inLuzern die Konzepte vorgestellt, die sie beim Bundesamt für Verkehr (BAV) eingereicht haben.

Am Gotthard sieht die Südostbahn einen Stundentakt auf der Strecke Arth-Goldau-Lugano via Bergstrecke und Ceneri-Basistunnel vor. Verknüpft werden der Interregio Basel-Erstfeld respektive Zürich-Erstfeld und der TILO-Regionalzug Erstfeld-Lugano.

In der Ostschweiz will die SOB den Rheintal-Express zwischen Wil und Chur (REX) mit einem Interregio zwischen Zürich und St. Gallen verknüpfen. Er sollen den Interregio von Zürich-Winterthur-St. Gallen mit Halten in den Regionalzentren des Fürstenlandes sowie den REX mit Halten in den Regionalzentren des Rheintals ersetzen.

Mit dem Ausbau ihres Angebots und den Verknüpfungen mit bestehenden Verbindungen verspricht die SOB, die Korridore in der Ostschweiz und am Gotthard eigenwirtschaftlich betreiben zu können. Die SOB spricht von Effizienzsteigerungen von bis zu 25 Millionen Franken pro Jahr. Dies soll dem Bund und den Kantonen zugute kommen.

Für die Fahrgäste will die SOB mehr umsteigefreie Direktverbindungen zwischen den nationalen und regionalen Zentren der Deutsch- und Südschweiz bieten. Unter anderem entstünden beispielsweise wieder Direktverbindungen von Basel in die Leventina.

Die SOB hatte sich bereits 2013 und 2014 für den Betrieb der Gotthard-Bergstrecke beworben. Das BAV entschied allerdings, dass die SBB die Strecke bis mindestens Ende 2017 weiterbetreiben sollen.

Per Ende 2017 läuft die Mehrheit der SBB-Fernverkehrskonzessionen aus. Das BAV ist derzeit daran, die Neuvergabe zu planen. Ein Wettbewerbsverfahren ist nicht vorgesehen. Zur Diskussion steht auch, ob die Gotthard-Bergroute weiter als kostendeckende Fernverkehrsstrecke betrieben oder zur subventionsberechtigten Regionalverkehrsstrecke deklariert werden soll.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.