Bald geht Suche nach Erdgas los

In Nidwalden und Obwalden gibt es Hinweise auf unterirdische Erdgasreservoirs. Messungen mit Vibrofahrzeugen sollen weitere Anhaltspunkte liefern.

Drucken
Teilen
Mit sogenannten Vibrotrucks führt die Gasverbund Mittelland AG (GVM) von August bis Oktober 2011 seismische Messungen in Nidwalden und Obwalden durch. (Bild: Geothermal Explorers)

Mit sogenannten Vibrotrucks führt die Gasverbund Mittelland AG (GVM) von August bis Oktober 2011 seismische Messungen in Nidwalden und Obwalden durch. (Bild: Geothermal Explorers)

Im August fahren sogenannte Vibrofahrzeuge in Nidwalden und Obwalden auf. Mit den optisch sonderbaren Trucks will die Gasverbund Mittelland AG ihre Suche nach Erdgasvorkommen in der Region starten. Die Bewilligung dazu hatte sie bereits im vergangenen Jahr eingeholt.

Die seismischen Messungen, die auf dem Impuls von leichten Vibrationen im Boden basieren, kosten mehrere Millionen Franken, wie Projektleiter Christian Häring gegenüber unserer Zeitung sagt. Sollte die Firma fündig werden, deutet dies aber noch nicht zu 100 Prozent auf Erdgas hin. Dafür bräuchte es in einem weiteren Schritt Bohrungen. Die Initianten erhoffen sich vom Projekt, den eigenen Grad an Versorgungssicherheit mit Erdgas zu verbessern.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitzung und der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbbonnentIn kostenlos im E-Paper.