BANDXSZ: Sechs Bands massen sich

In Muotathal wurde am Samstag gerockt. Für das Nachwuchsband-Festival BandXsz standen sechs Bands auf der Bühne.

Merken
Drucken
Teilen
«VertrebrA» war eine der Bands, die sich der Herausforderung stellten. (Bild Gabi Latz)

«VertrebrA» war eine der Bands, die sich der Herausforderung stellten. (Bild Gabi Latz)

Sechs Bands stellten sich am Samstag in der Aula des Mittelpunktschulhauses Muotathal einer fachkundigen Jury. Jung, talentiert und motiviert versuchen sie in die nächste Runde zu gelangen. BandXsz, das Nachwuchsband-Festival, findet bereits zum vierten Mal statt.

Durchgeführt wird es von SchwyzKultur+, der Kulturkommission Kanton Schwyz und dem Migros Kulturprozent. Die Teilnehmer müssen zwischen 12 und 22 Jahre alt sein und im Kanton Schwyz wohnen. Den Auftakt machten am Samstag «Deadly breads», «The Stiff Woodies», «Neckfall», «Painreaction», «MaRa» und als Schlussakt «VertrebrA».

Erfahrungen sammeln
Die Bands erhoffen sich durch die BandXsz-Teilnahme die Chance, an grössere Anlässen teilnehmen zu können. «Auf jeden Fall sammeln sie hier wichtige Bühnenerfahrung und können Fortschritte in Richtung Professionalität machen», erklärte Jurymitglied Pasquale Parisi. Dies beweise die Gruppe «S.A.R.Z.», Sieger des letztjährigen Wettbewerbs. Am 14. Juni werden sie am Open Air Hoch-Ybrig auftreten, und auch die ersten professionellen Aufnahmen sind in Vorbereitung. «Eine gute Show liefern und unsere Fans unterhalten. Natürlich ist das Ziel ein Sieg.» In dieser Aussage waren sich die Bands einig. «Die Stimmung ist cool und das Publikum macht mit. Wir werden unser Bestes geben», versprach Samuele Simonetto von «Neckfall».

Lob aus der Jury
Die Veranstalter hatten nicht zu viel versprochen. Die Bands spielten und überzeugten durch viel Talent und Leidenschaft. Jede Gruppe erntete grossen Applaus. Den Schlusspunkt setzte «VertrebrA». «Death Metal vom Feinsten», wie die Jurymitglieder anschliessend bestätigten. «Es dürfte ein bisschen mehr Heulen», war die einzige Kritik an die Schlussband.
Man lobte den Einheit, die Rhythmik und die ausdrucksvolle Vorstellung. «Ihr seid nur noch wenige Tritte von den ?Grossen? entfernt», erklärte Pasquale Parisi den erfreuten Bandmitgliedern. Es war das letzte Feedback.

Auftritt und Demo-CD
Alle Gruppen waren gleich im Anschluss an ihre Darbietung vor die Jury getreten. Diese setzte sich aus Patrick Ganahl, Juli Vogt, Markus Glur und Pasquale Parisi zusammen. Bewertet wurden Spieltechnik, musikalisches Können, die Cover- und Eigenkompositionen. Aber auch die Präsentation und Bühnenpräsenz kamen in die Bewertung.
Alle Bands hoffen auf ein Weiterkommen. Der Sieg beim Finale am 20. September in Steinen ist das Ziel. Schliesslich geht es um einen Auftritt am Open Air Hoch-Ybrig und die Aufnahme einer Demo-CD. Aber auch der Zweit- und Drittplatzierte wird bei der Endausscheidung nicht leer ausgehen und finanzielle Unterstützung für ein Jahr erhalten. Nach dem zweiten Durchgang am 31. Mai in Einsiedeln werden die Jurymitglieder sich für insgesamt sieben Bands entscheiden, die dann ins Finale ziehen dürfen.

Gabi Latz/Neue Schwyzer Zeitung