BAUARBEITEN: Mositunnel: Instandsetzung schreitet voran

Die Bauarbeiten am Mositunnel auf der Autobahn A4 gehen in die nächste Etappe. Unter anderem soll der SBB-Schutztunnel im November abgebaut werden. Einschränkungen für den Strassenverkehr gibt es dadurch keine.

Drucken
Teilen
Seit Februar wird das Brückenbauwerk südlich des Mositunnels (rechts) bei Brunnen saniert. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Seit Februar wird das Brückenbauwerk südlich des Mositunnels (rechts) bei Brunnen saniert. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Noch im Oktober werden unterhalb der südlichen Brücken (Portal Süd Mositunnel) Ankerkavernen gebaut. Dies ist eine Art Keller, welcher den ständigen Zugang zu den Felsankern der Pfeilerfundation ermöglicht. Ebenfalls werden entlang der Nationalstrasse beim Nordportal des Mositunnels provisorische Elektro- und Wasserleitungen gelegt. Dafür muss die Nationalstrasse vor dem Nordportal des Mositunnels leicht verengt werden.

Schutztunnel wird abgebaut

Vom 18. November bis 3. Dezember wird der Schutztunnel über den SBB-Gleisen in Nachtarbeit abgebaut. Dieser Tunnel wurde vor einem Jahr zum Schutz der SBB-Linie wegen den Brückeninstandsetzungsarbeiten montiert. Der Rückbau des SBB-Schutztunnels kann nur während den wenig von Zügen befahrenen Nachtstunden erfolgen. In der Zeit des Abbaus wird die seeseitige Gotthardbahnlinie ab 23 Uhr gesperrt. Die Züge werden über das bergseitige Geleise geführt. Das Material wird mit einem Schiff vom See her wegtransportiert. Der Strassenverkehr wird durch diese Arbeiten nicht beeinträchtigt.

Vorbereitungen Felseinschnitt für den Sicherheitsstollen

Entlang der Niderzstrasse beim Nordportal Mositunnel werden vom 11. November bis Dezember Vorbereitungsarbeiten für den Felseinschnitt des Sicherheitsstollens und der zukünftigen Tunnelzentrale ausgeführt. Für die Vorbereitungsarbeiten wurde bereits ein Teil der Bäume entlang des Hanges gerodet. Nach dem Abtrag des Waldbodens wird der Fels bis auf Autobahnhöhe abgebrochen und die Baugrube mit Ankern gesichert. Voraussichtlich im Januar 2014 kann mit der Tunnelbohrung für den Sicherheitsstollen begonnen werden, wie das Bundesamt für Strassen am Freitag mitteilt.

pd/nop