Bei Hausdurchsuchung aus Fenster gesprungen

Während sein Haus durchsucht wird, stürzt sich ein 24-Jähriger in Schindellegi aus seiner Wohnung. Er landet acht Meter tiefer in einem Bachbett und muss durch die Rega geborgen werden.

Drucken
Teilen

Am Dienstag, kurz nach 12 Uhr, durchsuchten Polizisten in Schindellegi die Wohnung eines 24-jährigen Schweizers. Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt, werde er beschuldigt, Vermögensdelikte begangen zu haben. Während der Durchsuchung sei der Verdächtige, wie in der gängigen Polizeipraxis üblich, mit Handschellen gebunden gewesen.

Trotzdem sei es dem Mann aber während der Durchsuchung gelungen, das Fenster zu öffnen und sich rund acht Meter in die Tiefe zu stürzen. Er erlitt bei Sturz unbestimmte Verletzungen und musste von der Rettungsflugwacht und der Feuerwehr Feusisberg-Schindellegi geborgen werden.

Warum der Beschuldigte aus dem Fenster sprang, werde derzeit durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz abgeklärt.

pd/bep