Bei Segeltörn von Bord gestürzt

Ein 63-jähriger Mann ist am Donnerstagabend bei einem Segeltörn auf dem Zürichsee bei starkem Wind und hohem Wellengang über Bord gestürzt und wird seither vermisst. Der Segler wollte seinen Heimathafen im schwyzerischen Bäch anlaufen.

Drucken
Teilen

Der vermisste Mann war zusammen mit einem 73-jährigen Segler unterwegs, wie die Zürcher Kantonspolizei in einem Communiqué vom Freitag schreibt. Die beiden Männer wollten ihren Hafen in Bäch (Gemeinde Freienbach) anlaufen, als sie das aufziehende Gewitter bemerkten und auf die Sturmwarnleuchten aufmerksam wurden. Der 63-Jährige, der keine Schwimmweste trug, fiel in der Nähe von Richterswil über Bord, dem 73-Jährigen gelang es nicht, ihn zu retten.

Die Polizei löste sofort eine Suchaktion aus. Dabei beteiligt waren die Seepolizeien der Kantone Schwyz und Zürich, Helikopter der Rega und der Zürcher Kantonspolizei sowie die Seerettungsdienste von Pfäffikon und Rapperswil.

Die Suche nach dem Vermissten blieb bis am Freitagabend erfolglos. Der genaue Unfallhergang werde durch Spezialisten der Zürcher Seepolizei abgeklärt, heisst es in der Mitteilung.

sda/bep