BERGBAHNEN: «Der Fall Lungern dürfte einzigartig sein»

In der Zentralschweiz ist die Seilbahndichte hoch. Haben all diese Anlagen eine Zukunft? Das Urteil von Verbandsdirektor Ueli Stückelberger ist verhalten positiv.

Drucken
Teilen
Betrieb eingestellt: Die Bergbahnen Lungern-Schönbüel dürfen vorderhand nicht mehr fahren. (Archivbild Neue NZ)

Betrieb eingestellt: Die Bergbahnen Lungern-Schönbüel dürfen vorderhand nicht mehr fahren. (Archivbild Neue NZ)

eer. Die Ereignisse rund um die Panoramawelt-Bahnen Lungern - Schönbüel halte er für einen Einzelfall, erklärt Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag». Zur Erinnerung: Diese Woche wurde bekannt, dass die genannten Anlagen keine Gäste mehr transportieren dürfen. Das Bundesamt für Verkehr wirft dem Obwaldner Unternehmen unter anderem Verstösse gegen die gesetzliche Sorgfaltspflicht vor.

Stückelberger hält in diesem Zusammenhang fest, dass sich der Sicherheits-Standard der Seilbahnen in der Schweiz generell auf höchstem Niveau bewegt. In Sachen finanzieller Situation unterscheidet Stückelberger zwischen zwei Bahn-Typen.

Er stellt zum einen fest, dass vor allem mittelgrosse Betriebe, die ganzjährige Touristen transportieren und entsprechend hohe Fixkosten haben, verbreitet mit betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten kämpfen. Stückelberger blickt in die Zukunft: «Die Betriebe in den einzelnen Regionen müssen ihr Angebot vermehrt aufeinander abstimmen.» Das werde dazu führen, dass nicht mehr alle alles machen.

Wintersport-Lager fördern

Weniger Probleme sieht Stückelberger bei den Klein- und Kleinstbetrieben. Der Experte sagt: «Diese Bahnen sind flexibel und werden nur dann betrieben, wenn dies aufgrund der Schnee-Situation Sinn macht.»

Was Stückelberger generell Sorge bereitet ist folgende Tatsache: Die Jungen in der Schweiz kommen je länger desto mehr weniger mit dem Schneesport in Berührung. Stückelberger und sein Verband engagieren sich deshalb dafür, dass in den Schulen die Wintersport-Lager wieder vermehrt durchgeführt werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.