BERGREGIONEN: Die Hitze geht den Gletschern an die Substanz

Die Gletscher ob Andermatt schmelzen mehrere Zentimeter pro Tag. Kritisch wird es auch auf dem Titlis.

Drucken
Teilen
Der Titlisgletscher. (Bild pd)

Der Titlisgletscher. (Bild pd)

Wissenschaftler wie auch Bergbahnen sorgen sich um die Gletschergebiete. «Die Hitze setzt den Gletschern zu», sagt Carlo Danioth, Pisten- und Rettungschef bei der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG.

Der Sankt-Anna- wie auch der Gursch-Firn oberhalb Andermatt schmelzen zurzeit jeden Tag um mehrere Zentimeter. Andreas Bauder, Glaziologe an der ETH Zürich, befürchtet gar, dass die Eisgebiete während der jetzigen Hitzeperiode jeden Tag um 20 Zentimeter kleiner werden. Auch der Gletscher auf dem Titlis schmilzt bedenklich stark ab. Ende Sommer muss eventuell der Betrieb des Gletscherparks eingeschränkt werden.

Auch geht den Gletschern der niederschlagsarme Winter an die Substanz. Dies zeigt sich im Gemsstockgebiet. Der Gletscher wurde von Oktober bis April von einer Schneeschicht bedeckt, die nur knapp 7 Meter dick war. Vergangenen Sommer war diese Schicht mit 14 Metern doppelt so dick.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in Ihrer Zentralschweiz am Sonntag.