BESCHÄFTIGUNG: Arbeitslosenzahlen in Zentralschweiz steigen

Der Arbeitsmarkt der Schweiz hat sich im Januar besser entwickelt als erwartet. Und die Zentralschweizer Kantone liegen nach wie vor weit unter Landesschnitt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Ankündigung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) überraschte: Um 0,1 Prozentpunkte hat sich die Arbeitslosenquote gegenüber Dezember 2009 reduziert – auf 4,1 Prozent. Ohne Saisonbereinigung offenbart sich jedoch ein anderes Bild: Die Arbeitslosenquote stieg demnach auf 4,5 Prozent und erreicht damit ein Niveau, dass zuletzt im März 1998 erreicht wurde.

Etwas besser ist die Situation in der Zentralschweiz: In den sechs Kantonen liegt die durchschnittliche Arbeitslosigkeit unter dem Landeswert von 4,5 Prozent. Dennoch verzeichneten alle Kantone eine Zunahme der Arbeitslosenquote: In Luzern nahm sie 0,8 Prozentpunkte zu. Das grösste Plus mussten die Kantone Zug und Schwyz hinnehmen mit je 0,9 Prozentpunkten. Nidwalden und Uri verzeichnen je 0,6 Prozent mehr Arbeitslose, Obwalden 0,4 Prozent.

Hans-Peter Hoeren

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.