Besserer Schutz für Auerhühner

Damit Auer- und Birkhühner ihre Lebensräume in der Schweiz auch künftig besiedeln können, braucht es einen Schutz dieser Räume gegen Störung im Winter.

Drucken
Teilen
Schmucklos im Vergleich zum Auerhahn: Ein Auerhuhn. (Bild pd)

Schmucklos im Vergleich zum Auerhahn: Ein Auerhuhn. (Bild pd)

Zu dieser Auffassung kommt man nach einer wissenschaftlich begleiteten Studie der Vogelwarte Sempach. Der Kanton Schwyz ist da bereits auf dem richtigen Weg. Das grösste und wichtigste Populationsgebiet des Auerhuhns, die Ibergeregg, ist gefährdet. «Massnahmen zum Schutz der Wildhühner sind im Richtplan Ibergeregg enthalten», sagt Annemarie Sandor vom Natur- und Landschaftsschutz im Amt für Raumplanung. Die Nutzungsplanung sieht aber auch genügend Freiraum für die Wintertouristen vor. «Unser Ziel ist es, mittels Information die Leute zum Umdenken zu bewegen», sagt auch Pierre Mollet, Projektleiter der Vogelwarte Sempach.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung