BETRUG: Aufgepasst beim Autoverkauf

Betrügerischen Autokäufern gelingt es immer wieder, fremde Konten zu plündern. Sie interessieren sich - am Telefon - eigentlich vor allem für die Bankverbindungen und nicht für Occasions-Autos.

Drucken
Teilen
Der Handel mit Autos dient in diesem Fall anderen «Geschäften». (Themenbild Chris Iseli/Neue LZ)

Der Handel mit Autos dient in diesem Fall anderen «Geschäften». (Themenbild Chris Iseli/Neue LZ)

Die Masche ist immer gleich: Wenn eine Privatperson ein Auto verkaufen will, melden sich Interessenten aus dem Ausland. Doch sie wollen das Auto gar nicht sehen, nicht eimal über den Preis wollen sie verhandeln.

Stattdessen fragen sie den Auto-Verkäufer über dessen Bankkonto aus. Mit diesen Informationen gelingt es ihnen immer wieder, Zugriff auf Konten von Autoverkäuferm zu nehmen und Geld abzuzweigen. Auch wird mit gefälschten und ungedeckten Schecks gearbeitet.

Reglen einhalten
Die Banken sowie der Touring Club der Schweiz (TCS) warnen vor solchen Betrügern. Wer sein Auto verkaufen will, muss unbedingt gewisse Regeln einhalten, um nicht übers Ohr gehauen zu werden.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.