BEVÖLKERUNGSSCHUTZ: Fast alle Sirenen in der Zentralschweiz gingen wunschgemäss los

Zwei Sirenen waren zu leise, einige gingen gar nicht los: Der nationale Sirenentest vom Mittwoch hat vereinzelte Mängel an den Tag gebracht. Doch das Alarmierungssystem funktioniert grossmehrheitlich.

Merken
Drucken
Teilen
Die mobile Sirene unterwegs in Emmen. (Bild: Pius Amrein / LZ)

Die mobile Sirene unterwegs in Emmen. (Bild: Pius Amrein / LZ)

Von den 173 stationären Sirenen im Kanton Luzern haben drei den Test nicht bestanden. Sie sind nach Angaben des Bereichs Infrastruktur nicht losgegangen. Bei vier von 106 mobilen Sirenen kam es zu Störungen.

Im Kanton Zug wurden 48 stationäre und 24 mobile Sirenen auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet. Alle Anlagen funktionierten gemäss einer Mitteilung des Amts für Zivilschutz und Militär störungsfrei.

Alle 43 stationären Sirenen imKanton Uriund die 14 mobilen Sirenen legten zum gewünschten Zeitpunkt los. Allerdings ergaben die Rückmeldungen der Gemeinden, dass zwei Sirenen nicht die gewünschte Lautstärke erreichten. Beim Wasseralarm funktionierten alle 25 Kombisirenen fehlerfrei, wie die Sicherheitsdirektion bekanntgab.

Die 40 Sirenen für den allgemeinen und acht Sirenen für den Wasseralarm im Kanton Nidwaldenfunktionierten einwandfrei, wie Martin Dudle-Ammann, Chef Amt für Militär und Bevölkerungsschutz Nidwalden auf Anfrage sagte. Der Alarm – auch für die 23 Sirenen im Kanton Obwalden – wurden diesmal im gemeinsamen Führungsbunker ausgelöst, um diese Alarmierung zu testen. In Obwalden versagte eine Sirene ihren Dienst.

Erstmals in der Geschichte des Schwyzer Zivilschutzes haben bei einem Sirenentest alle 108 Sirenen und 59 mobilen Alarmsirenen im Kanton Schwyz einwandfrei funktioniert. Dies sagte Armin Reichlin, Abteilungsleiter Zivilschutz, gestern auf Anfrage. 2016 hatte eine Sirene nicht funktioniert. Zudem wurde die Alarmierung der Bewohner in abgelegenen, ständig bewohnten Gebäuden mittels Telefon sichergestellt.

National haben 99 Prozent der rund 5000 stationären und 2200 mobilen getesteten Sirenen funktioniert, wie das Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS mitteilt. Bei 61 Sirenen seien Fehler festgestellt worden. Gemäss den Vorgaben des Bundes müssen Kantone und Gemeinden defekte Anlagen umgehend zu reparieren oder zu ersetzen.

pd/see/cv