Bezirk Einsiedeln will Label Energiestadt

Der Bezirk Einsiedeln möchte bis 2014 dem Label Energiestadt beitreten. In einer ersten Standortbestimmung wurden 46 von geforderten 50 Prozentpunkten erreicht.

Drucken
Teilen
Einsiedeln möchte Energiestadt werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Einsiedeln möchte Energiestadt werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Bereits im April 2011 hatte der Bezirksrat Einsiedeln beschlossen, dem Träger­verein Label Energiestadt beizutreten. Um einen Überblick über die aktuelle energiepolitische Tätigkeit zu erhalten, wurde von Januar bis Mai 2012 eine Standortbestimmung durchgeführt. Diese Standortbestimmung soll laut einer Mitteilung des Bezirksrats vom Freitag dazu beitragen, neue Impulse für die Tätigkeit im Energiebereich zu geben. Aus­serdem könne nun der Aufwand zum Erreichen des Labels Energiestadt für den Bezirk abgeschätzt werden.

Der Bezirk Einsiedeln erreicht bei dieser Standortbestimmung einen Punktestand von 46 Prozent. Das heisst, es müssen noch verschiedene Massnahmen umgesetzt werden, um den Durchschnitt auf die geforderten minimalen 50 Prozent anzuheben. Im Bericht zur Standortbestimmung werden die Stärken und Schwächen der sechs unter­suchten Bereiche aufgelistet und mögliche Massnahmenvorschläge dargestellt. Besonders die Bereiche «Versorgung/Entsorgung» sowie «Kommunikation/Kooperation» erfüllen die Anforde­rungen von Energiestadt noch nicht.

Bis spätestens 2014 will der Bezirk alle Anforderungen für das Label Energiestadt erreicht haben.

pd/bep