BEZIRK SCHWYZ: Bezirksrat Schwyz fürchtet Diktat von oben

Der Schwyzer Bezirksrat sorgt sich um seine Autonomie. Darum äussert er sich kritisch zur neuen Kantonsverfassung.

Drucken
Teilen
Der Landschreiber des Bezirks Schwyz: Hermann Inderbitzin. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Der Landschreiber des Bezirks Schwyz: Hermann Inderbitzin. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Der Schwyzer Bezirksrat möchte weiterhin aus eigenem Antrieb neue Aufgaben übernehmen können. Darum hat er sich kritisch zum Entwurf der neuen Kantonsverfassung geäussert.

Der Entwurf sieht vor, dass die sechs Bezirke im Kanton künftig nur noch Tätigkeiten ausüben sollen, die ihnen der Kanton überträgt.

Krematorium und Sportanlage
Bisher hat sich der Bezirk Schwyz in eigener Autonomie selber Aufgaben ausserhalb der Aufträge des Kantons gegeben und führt deshalb das Innerschwyzer Krematorium oder engagiert sich für die Sportanlage Wintersried in Schwyz.

Der Schwyzer Bezirksrat fordert zudem, die Bezirke sollten weiterhin Richter des Kantonsgerichts wählen können und ein eigenes Bezirksgericht führen dürfen. Hier allerdings räumt der Bezirk Schwyz die Möglichkeit ein, dass mehrere Bezirke künftig gemeinsam ein Bezirksgericht haben.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.