BEZIRKSGERICHT MARCH: Im schwarzen BMW sass die Polizei

Ein 76-jähriger Deutscher wurde im Kanton Schwyz von der Polizei verfolgt, weil er zu nah auffuhr. Er befürchtete, im schwarzen BMW sässen Erpresser.

Drucken
Teilen

Anfang Januar 2008 war ein deutscher Logistikunternehmer auf der Autobahn bei Tuggen einem zivilen Polizeifahrzeug aufgefallen. Er wurde gefilmt, wie er bei 120 km/h weniger als 8 Meter Abstand zum vorderen Auto hatte, und wie er dreimal von der Überhol- auf die Normalspur wechselte, wobei der Abstand zum hinter ihm fahrenden Wagen jeweils nicht einmal 10 Meter betrug.

Gefordert wurde eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 790 Franken mit einer Probezeit von zwei Jahren sowie ein Busse von 6000 Franken. Der Verteidiger wollte die Höhe des Strafmasses reduziert haben.

Er habe sich vom schwarzen BMW der Polizei provoziert und verunsichert gefühlt. Der Angeklagte selber hatte angegeben, er habe eine Erpressung befürchtet. Für den Verteidiger ist das Video somit auf rechtswidrige Weise entstanden. Das Urteil wird schriftlich zugestellt.

Elvira Jäger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.