BEZIRKSGERICHT ZÜRICH: Geld in grossem Stil veruntreut

Ein Schwyzer Treuhänder musste sich vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Ihm wurde Veruntreuung zur Last gelegt. Der heute 58-Jährige wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

Drucken
Teilen

Brisant macht den Fall, dass der Treuhänder im September 1990 in Rothenthurm versucht hatte, seinen damals 13-jährigen Sohn umzubringen. Er würgte diesen, schlug ihn bewusstlos und warf den Körper in ein rund 30 Meter tiefes Tobel. Das Kind überlebte, der Mann wurde des versuchten Mordes schuldig gesprochen und verbüsste bis 1999 eine Haftstrafe. Danach wurde er auf Bewährung entlassen. Nach der Entlassung arbeitete er wieder als Treuhänder.

red.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.