BIBERBRUGG: Neues Schiesssystem soll realisiert werden

Die Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen hat einen Verpflichtungskredit für die Beschaffung und Einrichtung eines Interaktiven Polizeitaktischen Schiesssystems (IPTS) im Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg von 1.55 Mio. Franken zur Annahme überwiesen.

Drucken
Teilen

Der Bedarf von Aus- und Weitbildung der Polizeiangehörigen in den Bereichen Schiessen, Taktik und Selbstverteidigung sei in den letzten Jahren deutlich gestiegen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Mit dem Einbau eines Interaktiven Polizeitaktischen Schiesssystems (IPTS) könne eine realitätsnahe, zeitgemässe Ausbildung sichergestellt und der im Sicherheitsstützpunkt vorgesehene Raum damit für seinen ursprünglich vorgesehenen Zweck eingerichtet werden.

Die Realisierung des IPTS bringe Einsparungen bei externen Mietkosten für Übungsobjekte und Schiessplätze sowie Kosten für Fahrten und Spesen, heisst es weiter. Zudem ermögliche die eigene Anlage in der Kantonsmitte eine flexiblere und effizientere Handhabung der nur reduziert verfügbaren Ausbildungszeit.

Die Kommission hat deshalb dem Verpflichtungskredit in der Höhe von 1.55 Mio. Franken einstimmig zugestimmt.

scd