Bienensterben hat zugenommen

Ohne Imker könnten die Bienen in Europa nicht mehr überleben, sagt Bieneninspektor Christian Sacher. Obwohl dies dramatisch ist, glaubt er nicht an ein weltweites Aussterben.

Drucken
Teilen
Bienen bei der Arbeit auf der Wabe. (Bild: Remo Nägel / Neue LZ)

Bienen bei der Arbeit auf der Wabe. (Bild: Remo Nägel / Neue LZ)

«Die Bienen in Europa könnten ohne Imker nicht überleben. Das ist dramatisch», sagt Christian Sacher. Der 63-jährige Bieneninspektor spricht von einem schlimmen Winter: Allein im Bezirk Schwyz gab es einen Verlust von 37 Prozent der Bienenvölker. «Das darf sich nicht wiederholen», sagt Sacher.

Schuld an diesem Ergebnis ist ein 1,6 Millimeter kleiner Parasit: Die Varroamilbe. Sie wurde vor über 20 Jahren von Asien nach Europa importiert und gelangte später in die Schweiz. Die Varroamilbe schwächt die Bienen massiv.

Christian Sacher verfügt über ein enormes Fachwissen. So erzählt der Bieneninspektor und frühere Arzt, dass eine Biene für ein Kilo Honig zweieinhalb Mal um die ganze Erde fliegen muss.

Der Bieneninspektor Christian Sacher betreut in seinem Bienenhaus 36 Bienenvölker mit je rund 30'000 Bienen. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)

Der Bieneninspektor Christian Sacher betreut in seinem Bienenhaus 36 Bienenvölker mit je rund 30'000 Bienen. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)

Weltweiter Kampf gegen Varroamilbe

Die Varroamilbe ist eine etwa 1,6 Millimeter kleine Milbe, die sich bei der Honigbiene, ähnlich einem Blutegel beim Säugetier, festbeisst. Im Vergleich: Würde sich ein gleich grosses Tier bei einem Menschen festbeissen, entspräche dieses der Grösse eines Kaninchens.

Die eigentliche Entwicklung und Vermehrung der Milbe findet jedoch in der Bienenbrut statt. Es liegt in der Natur der Bienen, dass stärkere Völker schwächere ausrauben. Ist ein Bienenvolk von der Varroamilbe befallen, so ist es zu schwach, sich zu verteidigen. Beim Ausräubern der schwachen Völker wechseln auch Milben auf die räuberischen Bienen. Diese Bienen bringen die Milben dann mit und infizieren damit ihre eigene Brut.

Die Varroamilbe schwächt die Bienenvölker massiv. Die Forschung hat durch die grossen wirtschaftlichen Ausfälle infolge des Bienensterbens grosse Summen für den Erhalt der Bienenvölker gesprochen. Auf der ganzen Welt sind Experten damit beschäftigt, dem Bienensterben entgegenzuwirken.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.