Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILDUNG: «Ein Lehrplan für sämtliche Schulen ist essenziell»

Privatschulen in Schwyz müssen sich künftig nicht mehr zwingend an den kantonalen Lehrplan halten – ausserkantonale Institutionen kritisieren den Entscheid.
Christian Hodel
Ein Viertel aller 11- bis 15-Jährigen fühlen sich von der Arbeit für die Schule gestresst. Ein positives Umfeld kann dem abhelfen. (Symbolbild) (Bild: A3929/_JULIAN STRATENSCHULTE (DPA dpa))

Ein Viertel aller 11- bis 15-Jährigen fühlen sich von der Arbeit für die Schule gestresst. Ein positives Umfeld kann dem abhelfen. (Symbolbild) (Bild: A3929/_JULIAN STRATENSCHULTE (DPA dpa))

Privatschulen im Kanton Schwyz dürfen künftig nach eigenem Lehrplan unterrichten. Der kantonale Lehrplan sei nur noch «wegleitend und nicht verbindlich», beschloss der Erziehungsrat Anfang Juli. Betroffen von dieser Lockerung sind jene Privatschulen in Schwyz, die auf Primar- oder Sekundarstufe unterrichten. Der Jubel hält sich bei ihnen aber grösstenteils in Grenzen (siehe Kasten). Und Privatschulen aus kantonsgrenznahen Orten kritisieren den Entscheid gar ziemlich arg. Warum?

«Eine Änderung der Gesetzeslage macht aus unserer Sicht keinen Sinn», sagt Kilian Graf, Schulleiter der LMS-Schule Luzern. «Für Kinder und Jugendliche, welche eine weiterführende Schule besuchen möchten, ist es ein weiterer Stein, der ihnen in den Weg gelegt wird, sollten sie nicht dieselben Möglichkeiten haben wie Lernende der öffentlichen Schule.» Ein Lehrplan, «der für sämtliche Schulen eines Kantons gilt, ist essenziell», so Graf. Im Kanton Luzern ist der Lehrplan – anders als in Schwyz – auch für Privatschulen verbindlich. Eine Anpassung, wie sie nun im Nachbarkanton vorgenommen wurde, ist auch für Gaby Schwarz nicht nötig. Die Schulleiterin der Montessori-Schule Luzern sagt auf Anfrage unserer Zeitung: «Meiner Meinung nach würde sich für uns wenig verändern.» Ziel müsse es immer sein, dass die Schüler bei einem Weggang möglichst viele offene Türen haben und die Anschlusslösungen gewährleistet seien. Mit einem einheitlichen Lehrplan ist dies eher gegeben.

Schulen hätten schliessen müssen

Warum also entschied sich der Kanton Schwyz dennoch für eine Lockerung für Privatschulen? Der Erziehungsrat habe im Jahr 2010 «gewisse Bedingungen zur Führung von privaten Volksschulen verschärft», sagt Patrick von Dach, Departementssekretär des Bildungsdepartments des Kantons Schwyz. Unter anderem sei die Verbindlichkeit der Lehrpläne eingeführt worden. «In der Erfahrung hat sich gezeigt, dass gewisse langjährige private Volksschulen damit ein Problem haben beziehungsweise bei strikter Auslegung dieser Norm ihr Angebot schliessen müssten.» Anders gesagt: «Etliche der andersartigen pädagogischen Angebote haben die bisherige strikte Bestimmung eigentlich nicht erfüllt.»

Mit der angepassten Formulierung im entsprechenden Reglement sollen private Volksschulen nun «einen etwas erweiterten Spielraum erhalten, der alternativen respektive ergänzenden pädagogischen Angeboten Raum lässt», heisst es in der Mitteilung des Schwyzer Erziehungsrates. Zugleich stellt er klar: «Auch wenn künftig die privaten Volksschulen nach eigenem Lehrplan unterrichten und der kantonale Lehrplan nur noch wegleitend sein soll, so gelten Grundauftrag und Zweck der Volksschule, nämlich die Vermittlung einer angemessenen Grundbildung, weiterhin auch für die privaten Volksschulen.» Gezielte Qualitätsüberprüfungen sollen sicherstellen, «dass ein allfälliger Übertritt von Schülerinnen und Schülern in die öffentliche Schule gewährleistet bleibt.» Wie die Qualitätsprüfungen konkret aussehen, steht im Schreiben nicht. Klar ist: Aufgrund der entfallenden Verbindlichkeit des kantonalen Lehrplans werden die privaten Volksschulen künftig von der Verpflichtung der Teilnahme an den kantonalen Leistungsmessungen befreit. Möglich bleibt jedoch die freiwillige Teilnahme mit Kostenbeteiligung der privaten Volksschulen.

Geht es also um finanzielle Vorteile? «Insgesamt dürfte wohl eine jährliche Ersparnis im niedrigen vierstelligen Bereich resultieren», sagt Patrick von Dach vom Bildungsdepartment. Die gemachten Massnahmen würden aber nicht im Zusammenhang mit Sparplänen stehen.

Christian Hodel

christian.hodel@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Eine Übersicht zu den einzelnen Privatschulen in den verschiedenen Kantonen finden Sie unter:

www.privatschulen-schweiz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.