BILDUNG: Schwyz will Kanti Nuolen schliessen

Die Kantonsschule in Nuolen soll per 2024 geschlossen werden und in einen Neubau auf dem bestehenden Areal des zweiten Standorts der Kantonsschule Ausserschwyz in Pfäffikon integriert werden. Das Vorhaben kostet rund 100 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
In Pfäffikon soll das Schulgelände mit neuen Bauten erweitert werden (blau). (Bild: PD)

In Pfäffikon soll das Schulgelände mit neuen Bauten erweitert werden (blau). (Bild: PD)

Der geplante Neubau diene als Ersatz für das Schulgebäude in Pfäffikon, welches mit vertretbarem Aufwand nicht mehr zu sanieren sei, teilte die Schwyzer Staatskanzlei am Donnerstag mit. In Pfäffikon mussten Sofortmassnahmen umgesetzt werden, um Mängel bei der Statik und beim Brandschutz zu beheben.

Da in Nuolen, der zweite Standort der Kantonsschule Ausserschwyz, gleichzeitig hohe Sanierungskosten für die Schulgebäude anfallen würden, sei der Zeitpunkt für die Zusammenlegung der beiden Standorte aus finanziellen und schulischen Gründen gegeben, heisst es weiter.

Umzüge in zwei Etappen

In einer ersten Etappe soll der Ersatzneubau in Pfäffikon für rund 400 Schülerinnen und Schüler sowie ein Neubau für Mensa und Aula gebaut werden. Anschliessend kann das bestehende Schulhaus in Pfäffikon abgebrochen und an dessen Stelle der Neubau für die Integration des Standorts Nuolen für weitere 200 Schüler realisiert werden.

Geplant ist auch ein Raum für rund 100 Schüler für ausserkantonale Bedürfnisse sowie eine zweite Dreifachturnhalle.

Der Neubau koste etwas weniger als eine aufwendige Sanierung der drei Schulgebäude in Nuolen, heisst es in der Mitteilung. Zudem biete dieses Vorgehen die Möglichkeit, den Schulbetrieb an beiden bestehenden Standorten bis zum Bezug der Neubauten uneingeschränkt weiterzuführen - ohne Provisorien.

Läuft alles nach Plan, kann der Ersatzbau für den Standort Pfäffikon im Jahr 2021 bezogen werden. Die zweite Etappe und damit die Integration von Nuolen ist für 2024 vorgesehen. Der gemeinsame Neubau kostet gemäss Studie 102 Mio. Franken.

Wenn die Kantonsschule Nuolen an den neuen Standort umgezogen ist, kann das Areal neu genutzt werden. Noch ist unklar wofür. Der Kantonsrat soll im 1. Quartal 2015 über den Projektierungskredit befinden. (sda)