BIOTOPSCHUTZVERORDNUNG: Keine Pilz-Schontage mehr im Kanton Schwyz

Der zweite Teil der Teilrevision der Biotopschutzver­ordnung ermöglicht Ruhezonen für freilebende Tiere. Die Pilzschutz­verordnung wird ersetzt.

Drucken
Teilen
Im Kanton Schwyz soll es künftig keine Schontage für Pilze mehr geben. (Archivbild Tanya Hasler/Neue LZ)

Im Kanton Schwyz soll es künftig keine Schontage für Pilze mehr geben. (Archivbild Tanya Hasler/Neue LZ)

Der erste Teil in der Revision der Biotopschutzverordnung wurde vom Kantonsrat am 18. Februar gutgeheissen. Der zweite Teil der Revision regelt die Artenschutzmassnahmen und Ruhezonen für freilebende Tiere, das Pilzsammeln und die Schutzgebietsaufsicht.

Die aus dem Jahr 1965 stammende Pflanzenschutzverordnung soll aufgehoben werden, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Schwyz. Einzelne Bestimmungen daraus werden in die neue Biotopschutzverordnung integriert. Wenn für Pflanzenschutzreservate kantonale oder kommunale Schutzmassnahmen getroffen worden sind, können laut Mitteilung Schutzmassnahmen aufgehoben werden.

Ruhezonen für freilebende Tiere
Auch die Pilzschutzverordnung von 1977 (und damit auch die Pilzschontage) soll aufgehoben werden, heisst es in der Mitteiung. Allerdings werden einige Bestimmungen, wie die Mengenbeschränkungen und das Verbot von organisierten Sammelveranstaltungen, in die Biotopschutzverordnung übernommen.

Die Biotopschutzverordnung ermögliche zudem die Festlegung von Ruhezonen für freilebende Tiere. In sensiblen Gebieten könnten so Einschränkungen der Erholungsnutzung und für Besucher verbindliche Massnahmen festgelegt werden. Damit könne laut Staatskanzlei der Konflikt zwischen den zunehmenden Trendsportarten, der touristischen Nutzung und dem Ruhebedürfnis der Wildtiere entschärft werden.

ana