Bis auf zwei heulten alle Sirenen zuverlässig

Beim Sirenentest am Mittwoch heulten im Kanton Uri 39 von 40 stationären Anlagen wie gewünscht. Bei den 23 mobilen Sirenen der Gemeinden versagte eine Sirene den Dienst. Auch im Kanton Zug ist die Bilanz zufriedenstellend.

Drucken
Teilen
Die Sirene auf dem Dach der Musikschule in Zug. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Die Sirene auf dem Dach der Musikschule in Zug. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Die Ursache für die Pannen bei einer festen Sirene in Spiringen und bei der Sirenen-Fernsteuerung in Andermatt werde abgeklärt, und die Störungen würden so rasch wie möglich behoben, teilte die Staatskanzlei Uri am Mittwoch mit.

Auch eine defekte mobile Sirene für Gebiete ausserhalb der Hörweite von stationären Alarmanlagen werde unverzüglich instand gestellt, heisst es in der Mitteilung.

Beim dreimaligen Wasseralarm für die Stauanlagen Göscheneralp und Lucendro funktionierten alle 25 Kombi-Sirenen fehlerfrei. Das Testresultat sei insgesamt sehr erfreulich und bestätige die hohe Betriebs- und Funktionsbereitschaft der Alarmsirenen im Kanton Uri.

96 Prozent in Zug

Bei derTest im Kanton Zug hätte geziegt, dass auf die Alarmierungsmittel Verlass sei. Wie das Amt für Zivilschut und Militär mitteilt, hätten 96 Prozent der stationären (47 Stück) und 100 Prozent der mobilen Sirenen (24) einwandfrei funktioniert.

sda/kst