BLAUZUNGENKRANKHEIT: Vier neue Fälle entdeckt

Trotz Schnee: Die Mücken, die die Blauzungen­krankheit übertragen, stechen weiter. Jetzt sind wieder Tiere am Virus erkrankt.

Drucken
Teilen
Tierärztin Chantal Häusermann impft eine Kuh gegen die Blauzungenkrankheit. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Tierärztin Chantal Häusermann impft eine Kuh gegen die Blauzungenkrankheit. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Aus dem Bezirk March sind vier neue Fälle von Blauzungenkrankheit gemeldet worden. Laut Kantonstierarzt Josef Risi gilt ein Betrieb als ein Fall. Bei den elf betroffenen Tieren handelte es sich um ungeimpfte Rinder, wie er bestätigte.

Die verschiedenen Bestände wurden gesperrt und müssen nun allesamt geimpft und zu einem späteren Zeitpunkt nochmals untersucht werden.

Mücken noch aktiv
Gleichzeitig ist das Laboratorium der Urkantone immer noch damit beschäftigt die restlichen Wiederkäuer im Kanton Schwyz gegen die Krankheit zu impfen. Es ist deshalb auch in Zukunft möglich, dass es weitere Fälle von Blauzungenkrankheit gibt. Und trotz dem ersten Kälteeinbruch, ist sich Josef Risi sicher, dass die Mücken, die die Blauzungenkrankheit übertragen, noch aktiv sind.

Irene Infanger

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.