Bojen in Immensee werden versetzt

Das Bojenfeld in Immensee wird Richtung Dorf verschoben. Dadurch soll es klar vom geplanten Strandbad Staldenmatt getrennt werden.

Drucken
Teilen
Fünf Bojen müssen aufgrund der Bedürfnisse der Schifffahrt neu positioniert werden. (Bild: PD)

Fünf Bojen müssen aufgrund der Bedürfnisse der Schifffahrt neu positioniert werden. (Bild: PD)

Das Bojenfeld in Immensee wird Richtung Dorf verschoben, um es vom projektierten Strandbad Staldenmatt betrieblich zu trennen, wie der Bezirk Küssnacht am Donnerstag mitteilte.

Fünf Bojen müssen aufgrund der Bedürfnisse der Schifffahrt neu positioniert werden. (Bild: PD)

Fünf Bojen müssen aufgrund der Bedürfnisse der Schifffahrt neu positioniert werden. (Bild: PD)

Im Detail wurde das ursprüngliche Layout des Bojenfeldes so gewählt und vom kantonalen Schifffahrtsamt als umsetzbar beurteilt, dass die Wassertiefen bei den Bojen weniger als 25 Meter betragen, die Distanz zur Einwasserungsstelle nicht zu gross und die Distanz zum Ufer zu den neu betroffenen Anwohnern maximiert wird. Aufgrund der Bedürfnisse der Schifffahrt müssen rund fünf Bojen neu positioniert werden. Der Bezirk koordiniert dabei die weiteren Schritte. Die Anliegen der direkt betroffenen Anwohner konnten in verschiedenen Gesprächen bereits konkretisiert werden.

Im Vordergrund steht jetzt die weitere Detaillierung des Layoutentwurfs für das Bojenfeld. Es wird eine Testboje gesetzt und es werden in Absprache mit der Schifffahrtsgesellschaft Zugersee (SGZ) Probefahrten durchgeführt. Der Bezirk und der Yacht Club Immensee sind dabei im engen Kontakt mit dem kantonalen Schifffahrtsinspektorat, um sicherzustellen, dass das neue Layout des Bojenfeldes bewilligungsfähig und gleichzeitig mit dem vorliegenden Strandbadkonzept vereinbar ist.

pd/bep