BRAUCHTUM: Sennenchilbi Muotathal soll «urchig» werden

33 Umzugsnummern und 350 Mitwirkende: So präsentiert sich die Sennenchilbi Muotathal am 7. März. Sennenpräsident Franz Büeler verkündet Neuerungen.

Drucken
Teilen
Impression des Umzugs der Sennenchilbi in Küssnacht vom vergangenen Februar. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Impression des Umzugs der Sennenchilbi in Küssnacht vom vergangenen Februar. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Sennenpräsident Franz Büeler aus Ried-Muotathal und sein Vorstand haben den Umzug an vielen Sitzungen geplant. Ihnen war vor allem eine Sache wichtig: «Da innä», im Thal, müsse der Umzug «urchig» sein. Das würden die Leute erwarten. «Schnickschnack haben wir absichtlich weggelassen.» 33 Umzugsnummern ziehen an der Muotathaler Sennenchilbi ab 13.30 Uhr durchs Dorf. Am Festumzug nehmen 350 Personen und viele Tiere teil. Büeler hofft, dass es auch dieses Mal wieder 8000 Besucher kommen und die Sennengesellschaft ihre 3000 Plaketten verkaufen kann.

Hat man das Sennenmahl und den Sennentanz früher im Restaurant Sternen durchgeführt, gehen die Verantwortlichen dieses Jahr neue Wege: Erstmals finden die zwei Anlässe in der Aula des Bezirksschulhauses statt. Neu ist zudem, dass man den Sennentanz vom Sonntag auf den Samstag vorverschoben hat. Weniger Tanzbegeisterte können sich erstmals in der Sännäbar zu DJ-Sound unterhalten.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.