Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BRUNNEN: Behörden stoppen Aufräumarbeiten für Suche nach Vermisstem

Die Suche nach dem am vergangenen Freitag bei einem Unwetter in Muotathal vom Fluss mitgerissenen Mann soll in ungetrübtem Wasser fortgesetzt werden. Die Aufräumarbeiten in den Gewässern werden deshalb vorübergehend gestoppt.
Polizeitaucher suchen im Mündungsgebiet der Muota in den Vierwaldstättersee nach dem Vermissten. (Bild: PD)

Polizeitaucher suchen im Mündungsgebiet der Muota in den Vierwaldstättersee nach dem Vermissten. (Bild: PD)

Der Vermisste konnte trotz intensiven Suchanstrengungen bislang nicht aufgefunden werden, meldet die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag. Täglich fanden Suchfahrten mit einem Polizeiboot im Mündungsbereich der Muota statt und die Uferzonen des Flusses wurden abgesucht.

Aufgrund der starken Trübung der Muota war es zunächst nicht möglich gewesen, auch unter Wasser nach dem 67-Jährigen zu suchen. Am Mittwoch standen erstmals Polizeitaucher im Einsatz. Zudem wurde erneut ein Helikopter eingesetzt, um aus der Luft nach dem Mann zu suchen, wie ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei auf Anfrage sagte.

Die Suche im knapp 10 Grad kalten Wasser blieb bislang erfolglos. Die Suchaktion werde jedoch fortgesetzt, sagte der Sprecher weiter. Möglicherweise wird sie auf tiefere Stellen im Vierwaldstättersee ausgedehnt.

Aufräumarbeiten werden gestoppt

Da die Muota nach wie vor getrübt ist, werden die Aufräumarbeiten in den Gewässern in Muotathal ab Freitag bis und mit Dienstag unterbrochen. Diese Massnahme wurde getroffen, damit am Dienstag weitere Tauchgänge im ungetrübten Wasser durchgeführt werden können.

Das Auto des Mannes war zwischen Stalden und dem Dorf Muotathal am Freitagabend von dem über die Ufer getretenen Fluss Muota mitgerissen worden. Der Mann aus der Region wurde von den Wassermassen aus dem Auto gespült.

Der Körper des Mannes wurde laut Polizei am Unglücksabend zuletzt sechs bis sieben Kilometer unterhalb der Unglücksstelle bei Ibach gesichtet. Das Auto konnte aus der Muota geborgen werden. (pd/zfo/sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.