«BRUNNEN KOCHT»: Eine Fülle von Spezialitäten für Tausende

Von links riecht es süss, von rechts würzig, in der Luft mischt sich Käseduft mit Indischem. Im Brunner Dorfzentrum wähnt man sich an diesem Samstagmittag in einer begehbaren Speisekarte.

Drucken
Teilen
Rolf Ulrich serviert eine mexikanische Spezialität. (Maria Schmid/Neue LZ)

Rolf Ulrich serviert eine mexikanische Spezialität. (Maria Schmid/Neue LZ)

An Ständen am Strassenrand wird gekocht, was das Zeug hält. Und die vielen tausend Gäste bei «Brunnen kocht» haben die kulinarische Qual der Wahl: gefülltes Fladenbrot aus Afghanistan oder eine Käseschnitte vom einheimischen Jodlerclub Alpenklänge? Gemüsecurry aus Sri Lanka oder Antipasti aus Italien? Marillenknödel aus Österreich oder «Kottu Rotti» aus Indien?

Die Kulturkommission der Gemeinde Ingenbohl-Brunnen hat bereits zum achten Mal «Brunnen kocht» organisiert. An 32 Ständen haben sich schon am Samstagmorgen Vereine, Hobbyköche und Schulklassen ans Kochen gemacht. Sylvia Schranz vom organisierenden Verein Kultur Brunnen schätzt die Zahl der Besucher auf etwa 5000, denn beim letzten Anlass vor zwei Jahren habe sie bei allen Köchen nachgefragt. Damals seien rund 15'000 Portionen verkauft worden. Schranz: «So viele dürften es auch dieses Mal sein, und jeder isst wohl drei Portionen »

Bert Schnüriger/kst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.