BRUNNEN: Leiche in der Muota entdeckt: Es ist nicht der Vermisste

Vor der Wylerbrücke in Brunnen hat die Polizei am Donnerstagmorgen eine tote Person aus der Muota geborgen. Klar ist, dass es sich nicht um den vermissten 67-jährigen Muotathaler handelt.

Drucken
Teilen
Der Spazierweg entlang der Muota ist gesperrt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Spazierweg entlang der Muota ist gesperrt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Zwei Spaziergänger haben am Donnerstagmorgen im Bereich der Brunner Wylerbrücke eine Leiche in der Muota entdeckt. Spezialisten der Kantonspolizei Schwyz haben die tote Person geborgen. Die Kriminaltechnik der Kapo Schwyz hat am Fundort ein Schutzzelt aufgestellt. Die Spurensicherung läuft. Der Spazierweg wurde abgesperrt.

Laut dem Schwyzer Polizei-Pikettoffizier Reto Pfister sei die tote Person noch nicht identifiziert: «Es handelt sich aber mit Bestimmtheit nicht um den vermissten Mann aus Muotathal.» Ende Juni hat die Muota in einem Unwetter einen Autofahrer mitgerissen. Der 67-Jährige wird nach wie vor vermisst.

Die Polizeiarbeit bei der Wylerbrücke erstreckte sich bis am späten Vormittag. Wie Polizeisprecher Florian Grossmann gegenüber dem «Boten» erklärte, könne Dritteinwirkung ausgeschlossen werden. Die Kapo wird keine weiteren Angaben zum Fall machen. gh