BRUNNEN: Mit 88 statt 60 km/h durch Baustelle gefahren

Während der Sanierung des Mositunnels hat die Kantonspolizei Schwyz an vier Tagen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. 213 Autolenker waren in dieser Zeit zu schnell unterwegs.

Drucken
Teilen
Die semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage am Nordportal des Mositunnels. (Bild: Kapo Schwyz)

Die semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage am Nordportal des Mositunnels. (Bild: Kapo Schwyz)

Die Kantonspolizei Schwyz hat am Nordportal des Mositunnels in Brunnen eine semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage installiert. Während der Sanierung des Mositunnels wird die vom Bundesamt für Strassen verfügte reduzierte Höchstgeschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer gemessen. Mit diesen Kontrollen will die Kantonspolizei Schwyz die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmer sowie der Arbeiter im Mositunnel erhöhen, schreibt sie in einer Medienmitteilung vom Freitag.

In der Zeit von Montagabend, 25. Februar, bis Donnerstagnachmittag, 28. Februar, hat die Messanlage insgesamt 14‘898 Fahrzeuge erfasst. 213 waren in dieser Zeit zu schnell unterwegs. Der schnellste Lenker fuhr mit 88 km/h statt 60 km/h in den Mositunnel, welcher zurzeit nur einspurig befahrbar ist.

pd/zim