BRUNNEN: Mositunnel: Arbeiten sind im Verzug

Die kalten Wintertage führen zu Verzögerungen bei der Sanierung des Mositunnels. Bis Pfingsten soll der Rückstand aufgeholt werden.

Drucken
Teilen
Arbeiter fräsen vor dem Mositunnel Stahlteile weg. (Bild: Archiv Erhard Gick / Neue SZ)

Arbeiter fräsen vor dem Mositunnel Stahlteile weg. (Bild: Archiv Erhard Gick / Neue SZ)

Die Bauarbeiten an den Brücken und im Mositunnel schreiten mit Hochdruck voran. Rund 50 Bauarbeiter arbeiten im Zweischichtbetrieb, damit der eng gesteckte Terminplan eingehalten werden kann.

Die kalten Wintertage im Januar und Februar führen nun zu Verzögerungen im Terminplan, wie das Bundesamt für Strassen Astra in einer Medienmitteilung vom Mittwoch schreibt. Ziel sei es, bis Pfingsten die Strasse wieder in beide Richtungen freigeben zu können.

Deshalb wird nachts eine zusätzliche Schicht eingesetzt. Zudem werde mit grösseren und schweren Baumaschinen gearbeitet.

Tunnel nachts gesperrt

Der Mositunnel wird wochentags jeweils nachts zwischen 22 und 5 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird über Brunnen/Ingenbohl umgeleitet. Am Sonntag ist der Tunnel schon ab 20 Uhr gesperrt. Über Ostern ruhen die Arbeiten. Nach Ostern gehen die Arbeiten weiter – voraussichtlich bis Pfingsten.

pd/rem