BRUNNEN: Schwyzer Hotel Metropol wird abgerissen

Das an der Seepromenade gelegene Hotel Metropol und das Restaurant Mezcalito sollten saniert werden. Doch die Bausubstanz ist zu schlecht. Es bleibt nur der Abbruch.

Josias Clavadetscher
Drucken
Teilen
Das «Metropol» wird abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. (Bild: Josias Clavadetscher (Brunnen, 23. Dezember 2016))

Das «Metropol» wird abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. (Bild: Josias Clavadetscher (Brunnen, 23. Dezember 2016))

Josias Clavadetscher

zentralschweiz@luzernerzeitung.ch

An der Stelle des einstigen Hotels Germania mit dem weit herum bekannten «Drosselgarten» ist in den 60er-Jahren in der Hotelmeile von Brunnen das heutige «Metropol» erbaut worden. Es hat im Laufe der Zeit verschiedene Gastroangebote erlebt, als bürgerliches Restaurant, dann als Pizzeria, als China-Spezialist und nun seit vielen Jahren als Gastrobetrieb mit Latino- und mexikanischem Angebot. In den oberen Stockwerken wurden Ferienwohnungen und einige Hotelzimmer angeboten.

Sanierung ist nicht mehr sinnvoll

Inzwischen ist der Betrieb in die Jahre gekommen. Die Stiftung Albert Janser Familienfonds hat als Eigentümerin darum eine Sanierung in die Wege geleitet. Geplant war eine Optimierung des Gebäudes und des Gastrobetriebs. Die verschiedenen Ferienwohnungen und Hotelzimmer in den Obergeschossen hätten neu zu sechs 31/2-Zimmer-Mietwohnungen umgebaut werden sollen. Geplant waren auch grössere Terrassen und Balkone sowie die Anpassung der Fassade an das erst vorletztes Jahr erneuerte Appartement-Haus «Alpicana» gleich daneben. Gleichzeitig sollte der Restaurantbetrieb erneuert und modernisiert werden, auch im Bereich der Küche und dem der Haustechnik.

Das Baugesuch für dieses Projekt ist im vergangenen August eingereicht worden. Im Spätherbst lag den Bauherren die rechtskräftige Baubewilligung bereits vor. Darauf wurden die ersten Ausräumarbeiten auf den Etagen vorgenommen. Das Ergebnis war eine beachtliche Überraschung. Wie Ruedi Reichmuth, Präsident der Janser-Familienstiftung, bestätigte, hat sich die Bausubstanz sowie die Statik für eine Sanierung als viel zu schlecht erwiesen. Es handelt sich offensichtlich um einen Bau aus den Jahren der boomenden Hochkonjunktur mit den entsprechend nicht unerwarteten Mängeln.

Die Familienstiftung als Bauherrschaft hat darum beschlossen, auf Sanierung und Umbauten zu verzichten und einen Neubau anzugehen. Der Grund ist einleuchtend: Gemäss ersten Berechnungen kommt ein Abbruch mit vollständigem Neubau nur unwesentlich teurer zu stehen als eine statische und bauliche Sanierung sowie Modernisierung. Das ganze «Metropol»-Gebäude wird also abgebrochen. Die Planung für einen Neubau an diesem Standort ist angelaufen, die Architekten sind an der Arbeit. Das neue «Metropol» soll im gleichen Volumen realisiert werden wie bisher. Auch bleibt der Restaurantbetrieb im Erdgeschoss bestehen.

Baubeginn schon im Herbst 2017 geplant

Läuft alles nach dem optimierten Terminprogramm, so soll im ersten Quartal des kommenden Jahres das Baugesuch eingereicht werden. Im Herbst 2017 möchte man mit den anstehenden Arbeiten beginnen. Der Abbruch und die Rohbauarbeiten könnten damit über den Winter 2017/18 vorgenommen werden und damit die Sommersaison nicht stören. Bis zur Fertigstellung und der Inbetriebnahme wird mit einer Bauzeit von eineinhalb Jahren gerechnet. Eine Eröffnung wäre dann im Frühjahr 2019 denkbar. Für den Betrieb des «Mezcalito» wird während der Bauzeit eine Zwischenlösung abgeklärt, damit dieses Gastroangebot ohne Unterbruch aufrechterhalten werden kann.