BRUNNEN: Startschuss für 300-Millionen-Bauprojekt

Unter dem Projektnamen Nova Brunnen wird die Überbauung des Areals der seit 2008 geschlossenen Holcim-Zementfabrik in Brunnen bezeichnet. Bis 2025 soll hier das bisher grösste Bauprojekt des Kantons Schwyz verwirklicht werden. Am Donnerstag begannen die Rückbauarbeiten.

Drucken
Teilen
Visualisierung der Nova Brunnen. (Bild: PD)

Visualisierung der Nova Brunnen. (Bild: PD)

Die Totalunternehmerin HRS Real Estate AG hat nach eigenen Angaben am Donnerstag mit den Abbruch- und Rückbauarbeiten auf dem Areal der ehemaligen Zementfabrik begonnen. Abgebrochen würden jedoch nur diejenigen Hallen, welche in der ersten Bauetappe liegen und nicht umgenutzt werden.

Ziel sei es, im Frühjahr 2015 mit den Bauarbeiten für die erste Etappe zu beginnen. Der Bezug soll 2016 möglich sein. Die Vermarktung der knapp 16‘000 Quadratmeter Nutzfläche sowie Gespräche mit interessierten Mietern und Käufern seien bereits im Gange.

Die erste Bauetappe

In der 1. Bauetappe soll das wegweisende Kernstück von Nova Brunnen enstehen: Fünf Gebäude – zwei moderne Neubauten und drei umgebaute bestehenden Gebäude – sowie ein zentraler Begegnungsplatz. Teile der historischen Industriebauten der ehemaligen Zementfabrik blieben somit als Teil des architektonischen Konzepts erhalten. Dieser Kern soll die Hauptattraktion sein, um die herum Nova Brunnen in den nächsten Jahren etappenweise wachsen soll, heisst es von Seiten der HRS Real Estate AG weiter.

Rund 300 Millionen Franken sollen in das Areal der ehemaligen Zementfabrik Holcim investiert werden. Im Oktober 2013 wurde die Firma Kumaro Holding AG als Investorin präsentiert. Zur Holding gehört auch die Totalunternehmerin HRS Reak Estate AG.

pd/uus

Bild: PD

Bild: PD

Bild: PD

Bild: PD