BRUNNEN/IBACH: Der Nachwuchs tanzte um die Wette

«Kein Maschgrad zu klein, ein guter Nüssler zu sein.» Nach diesem Motto traten die Kinder gestern in Ibach und Brunnen zum traditionellen Preisnüsseln an.

Drucken
Teilen
Junge Preisnüsslerin in Ibach. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Junge Preisnüsslerin in Ibach. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

In Brunnen findet alle drei Jahre ein Kinderpreisnüsseln statt, in Ibach jedes zweite Jahr. Gestern war es wieder so weit. In Brunnen traten 66 junge Maschgraden und in Ibach 61 an.

Aufgeteilt in verschiedene Alterskategorien tanzten die insgesamt 254 Füsse voll konzentriert zum Rhythmus der Trommeln um die Wette. Erstaunlich war, dass es teilweise schon den kleinsten Maschgrädli gelang, im Takt zu bleiben und die Fersen immer über dem Boden zu halten.

Oberstufe fehlte
«Mit der Teilnehmerzahl sind wir sehr zufrieden», sagt Kurt Küttel, der den Anlass in Brunnen organisierte. «Ein bisschen Schade ist nur, dass sich dieses Jahr keine Oberstufenschüler angemeldet haben.» Trotzdem sei man zuversichtlich, dass dieses Brauchtum nicht aussterben werde.

Auch in Ibach sind nur lobende Worte über das Interesse der Kinder zu vernehmen. 61 Kinder, die sich vom trüben Wetter nicht abschrecken liessen, sei doch erfreulich. Zudem sei er von der Qualität beeindruckt, sagt Rottherr Florian Grossmann: «Schon die kleinsten Knirpse zeigen teilweise grosse Talente.»

Daniela Bellandi

Hinweis:
Die Ranglisten sind in der Ausgabe vom Donnerstag zu finden.