BRUNNEN/KÜSSNACHT/TUGGEN: Drei Totalschäden im Zweistundentakt

Am Sonntagmorgen ist es zwischen 3 und 7 Uhr zu drei Selbstunfällen im Kanton Schwyz gekommen. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. An allen Fahrzeugen entstand massiver Sachschaden.

Drucken
Teilen
Beim Fallenbach zwischen Gersau und Brunnen in Baum gekracht. (Bild Kapo Schwyz)

Beim Fallenbach zwischen Gersau und Brunnen in Baum gekracht. (Bild Kapo Schwyz)

Um 3 Uhr fuhr ein 20-jähriger Lenker mit seinem Personenwagen von Gersau in Richtung Brunnen. Höhe Fallenbach überquerte gemäss Angaben des Lenkers plötzlich ein Reh die Strasse. Beim Ausweichmanöver geriet er mit seinem Auto von der Strasse ab und kollidierte am rechten Strassenrand massiv mit einem Baum. Der Lenker erlitt leichte Schnittverletzungen.

Wegen Wildtier in Strommasten gerast
Beim Holeneich in Tuggen musste kurz nach 5 Uhr ein 22-jähriger Lenker gemäss eigenen Angaben einem Wildtier ausweichen. In der Folge geriet er mit seinem Personenwagen auf die linke Strassenseite und prallte dort gegen einen Strommasten. Der Beifahrer des Unfallfahrzeuges wurde dabei leicht verletzt und musste in Spitalpflege gebracht werden. Für die Reparatur am stark beschädigten Strommasten standen Leute des Elektrizitätswerkes Tuggen im Einsatz.

Schliesslich kam es um 7 Uhr zu einem Selbstunfall auf der Autobahn A4 rund einen Kilometer vor der Ausfahrt Arth. Ein 21-jähriger Lenker, welcher von Küssnacht in Richtung Arth unterwegs war, kam infolge Nichtanpassen der Geschwindigkeit auf der feuchten und teilweise vereisten Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte zuerst mit der rechtseitigen Leitplanke und anschliessend mit der Mittelleitplanke. An den Leitplanken entstand erheblicher Sachschaden, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

scd