BRUNO SUTER: Unzufriedene haben Potenzial

Bruno Suter, der Wirt aus Muotathal, stellt sich zur Wahl in den Regierungsrat. Zum dritten Mal schon. Suter sieht sich als Alternative zu den etablierten Personen oder Parteien.

Drucken
Teilen
Bruno Suter. (Bild Harry Ziegler/Neue SZ)

Bruno Suter. (Bild Harry Ziegler/Neue SZ)

Er macht ein erhebliches Stimmenpotenzial bei unzufriedenen Wählern aus. Entsprechend fühle er seine Kandidatur auch durch das Volk getragen, sagt er im Interview.

Der 49-jährige Suter ist sich bewusst, dass er im Falle einer Wahl einen schwierigen Posten antreten würde. Am liebsten würde er die Volkswirtschaftsdirektion übernehmen. Er verteile lieber Geld, statt es wie im Sicherheitsdepartement über Bussen einnehmen zu müssen.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.