BUCHMARKT: Balmer: Was passiert mit Standort Einsiedeln?

Die Klett-Gruppe hat ihre überschuldete Balmer Bücherdienst AG in Einsiedeln finanziell saniert. Über die weitere Zukunft schweigt sich das Unternehmen jedoch aus.

Drucken
Teilen
Die Balmer Bücherdienst AG in Einsiedeln. (Bild pd)

Die Balmer Bücherdienst AG in Einsiedeln. (Bild pd)

An einer ausserordentlichen Generalversammlung hat die Einsiedler Balmer Bücherdienst AG ein Sanierungskonzept gutgeheissen. Notwendig wurde dies wegen der Überschuldung des Unternehmens. Jetzt hat die Firma ihr Aktienkapital in der Höhe von 1,3 Millionen Franken auf null Franken herabgesetzt. Es wurde vollständig abgeschrieben und die bisherigen Aktien vernichtet. Damit soll sichergestellt werden, dass keine zwar nennwertlosen, aber stimmberechtigten Aktien geschaffen werden. Ebenfalls aufgelöst wurden die gesetzlichen Reserven in der Höhe von 100'000 Franken. Damit lässt sich der Konkurs abwenden.

Welche konkreten Folgen sich aufgrund der neuen Verhältnisse für den Einsiedler Standort im Kobiboden ergeben, konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Erfahrung gebracht werden. Das interne Sanierungskonzept vom Herbst sah vor, die damals noch 94-köpfige Belegschaft um bis zu 40 Personen zu verkleinern.

Victor Kälin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.